Profilklasse Mobile Medien in der Höheren Handelsschule

Das Barbara-von-Sell-Berufskolleg Köln bietet eine Profilklasse Medien an. Die Schüler_innen dieser Klasse werden durch den besonders starken Einsatz von digitalen Medien auf eine Ausbildung und das spätere Berufsleben optimal vorbereitet. Der fachliche Schwerpunkt dieser Profilklasse liegt in dem Bereich „Wirtschaft und Verwaltung“. Sie unterscheidet sich allerdings dadurch von den anderen Klassen, dass den Schüler_innen, neben der Fachkompetenz, verstärkt Medienkompetenz vermittelt wird. Dabei liegt der Schwerpunkt dieser Kompetenz auch auf einem sinnvollen Einsatz von Smartphones, Tablets und dem Activeboard (interaktiver Tafel), sowie unterschiedlichen Präsentationstechniken.
Die Schüler_innen erhalten mit dem Profil „Medien“ der Unterstufe der Höheren Handelsschule ein eigenes Ipad.

Der adäquate Einsatz von iPads im Unterricht birgt großes didaktisches und pädagogisches Innovations-Potenzial. Insbesondere das eigenständige, entdeckende Lernen wird durch den Einsatz von iPads stark gefördert. Nicht zu unterschätzen ist die Tatsache, dass die Schüler_innen durch ihre Tablets für die Mitgestaltung des Unterrichts, die Erarbeitung und kreative Umsetzung von Lerninhalten sowie deren Präsentation immer das geeignete Werkzeug griffbereit haben und zunehmend selber Verantwortung übernehmen. Anwendungen wie iBook author, iMovie und Audioboom oder Numbers erlauben es den Schüler_innen, Erarbeitetes ansprechend und professionell in Form von eigenen interaktiven Aufgabensammlungen und Schulbüchern mit integrierten Audio- und Videobeiträgen, Broschüren, Podcasts, Diagrammen oder Wikis selbst zu gestalten.
Diese selbst produzierten Inhalte (Content) können die Schüler_innen problemlos sichern, vervielfältigen, im Unterricht einbringen, gemeinschaftlich (kollaborativ) weiterentwickeln, aktualisieren und ggf. einem weiteren Publikum mittels Beamer und WLAN präsentieren. Das Erstellen und Bearbeiten von klassen- und gruppeninternem, fachspezifischem und sogar individuellem Lernmaterial wird dadurch in einem für die Schüler_innen motivierenden Umfeld (Kontext) ermöglicht. Eigene kreative Ideen der Schüler_innen können so mit einem technisch geringen Aufwand multimedial in das Unterrichtsgeschehen einfließen.
Das iPad kann aber auch nur als passives Werkzeug z.B. als mobile Dokumentenkamera zur Präsentation von Ergebnissen im Heft oder auf dem Arbeitsblatt sowie von Schüler_innenexperimenten fungieren. Fachspezifische Anwendungen (Apps) bieten völlig neue didaktische, methodische und inhaltliche Perspektiven: Hier wird im Sprachunterricht ein personalisiertes Aussprachetraining absolviert (iTranslate) oder in Mathematik eine lineare Gleichung spielerisch durch Multitouch gelöst (Algebra touch).
Der Einsatz von Tablets im Unterricht ermöglicht somit eine stark konstruktivistische, wenig frontale Herangehensweise an Lerninhalte, die über verschiedene Lernkanäle verinnerlicht werden können, und wird dadurch modernen pädagogischen Ansprüchen gerecht.
Neben den innovativen didaktischen Vorteilen in unterschiedlichen Unterrichtsphasen, die der Einsatz von iPads mit sich bringt, ist es unser erklärtes Ziel, dass die Schüler_innen ihre Kompetenz und Kritikfähigkeit im Umgang mit Neuen Medien und dem Internet erweitern, sodass sie für methodisch-technische und medienethische Problemfelder der Zukunft sensibilisiert werden.