Barbara-von-Sell-Berufskolleg KölnBerufskolleg Niehler Kirchweg
Chancen durch Vielfalt ...
Login
Über unsFür LernendeFür Ausbilder 
Drucken
 
 
 

Aktuelles aus unserem Schulleben

Informieren Sie sich hier über aktuelle Ereignisse aus unserem Schulleben - Präsentationen, Abschlussfeiern, Sportturniere und vieles mehr!

Sommer 2019 - Abschied und Neubeginn: Lossprechungsfeier unserer Zahnmedizinischen Fachangestellten

Die Lossprechung markiert das Ende einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung und den Beginn einer Berufstätigkeit als "gelernte Kraft". Diesen Abschied und gleichzeitigen Neubeginn konnten am 3. Juli 2019 138 glückliche Schülerinnen und zwei Schüler in Köln-Nippes nahe des Barbara-von-Sell-Berufskollegs im Bürgerzentrum Altenberger Hof feiern. Dabei bot zum wiederholten Mal das schöne Ambiente im Festsaal und Innenhof einen festlichen Rahmen.
Der Höhepunkt im Programm war sicherlich für die und den Einzelnen der Moment, in dem sie ihre Dokumente, den Helferinnenbrief und das Abschlusszeugnis des Barbara-von-Sell-Berufskollegs erhalten haben. In der Sommerprüfung 2019 ergaben sich folgende Ergebnisse für die Kammerprüfung: 18 Auszubildende mit der Note "gut", 59 mit "befriedigend" und 63 mit "ausreichend". 9 Schülerinnen haben die Prüfung um ein Jahr oder um ein halbes Jahr vorgezogen.
Die Absolventinnen der Doppelqualifikation erhielten zusätzlich ein Zeugnis über die Fachhochschulreife. Sie hatten das Angebot des Barbara-von-Sell-Berufskollegs, neben einem Berufsabschluss auch die Fachhochschulreife zu erwerben, wahrgenommen und besonders großen Einsatz gezeigt. Darüber hinaus konnten 10 Absolventinnen ein weiteres Angebot des Berufskollegs wahrnehmen, das ihnen zu ihrem Berufsschulabschluss auch den nachträglichen Erwerb der Fachoberschulreife möglich machte.
Vielleicht nehmen auch einige Ehemalige das Angebot des Barbara-von-Sell-Berufskollegs an, das nach der Ausbildung berufsbegleitend und kostenlos eine Weiterbildung zur Staatlich geprüften Betriebswirtin ermöglicht.
Die Lossprechungsfeier leitet einen Neubeginn mit veränderten Zielen ein und ist auch ein Abschied von einer Lebensphase. Wir wünschen Ihnen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg!

Valeria Wilms
(Bildungsgangleiterin ZFA)

Sommer 2019 - Ein Beruf der sinnstiftend ist! - Lossprechung unserer Medizinischen Fachangestellten

Am 08. Juli fand in den Räumlichkeiten der Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf die Verabschiedung der Medizinischen Fachangestellten der Bezirksstelle Köln statt.
Frau von Stein, stellvertretende Vorsitzende der Bezirksstelle Köln, eröffnete die Veranstaltung mit einer Rede und einer Präsentation, deren Inhalt die Veränderungen des Berufes zum Inhalt hatte. Die Medizin und der Beruf der Medizinischen Fachangestellten unterliegen einem ständigen Wandel, welcher sich immer rasanter vollzieht. Hier dürfe man nicht stehen bleiben!
Es folgten Grußworte durch Frau Spellerberg (Beauftragte für das Ausbildungswesen der Bezirksstelle Köln) sowie Reden und verabschiedende Worte durch stellvertretende Schulleitungen und Bildungsgangleitungen der verabschiedenden Schulen. „Ein gesunder Beruf ist ein Beruf, der sinnstiftend ist“ betonte Frau Knupp (Bildungsgangleiterin des Bildungsgangs Medizinische Fachangestellte unserer Schule). Diese sinnstiftende Bedeutung kommt dem Beruf der Medizinischen Fachangestellten zu. Sie begleiten ihre Patienten von der Annahme bis hin zu Verabschiedung. Die Freude am Beruf ist der Schlüssel für ein gutes und glückliches Berufsleben. Sie gilt es zu erhalten.
Neben der Verteilung der Briefe, Prüfungs- und Berufsabschlusszeugnisse fand auch die Ehrung der Jahrgangsbesten statt, die in diesem Jahr von unserer Schule kommen. Gleich zwei Absolventinnen schlossen die Ausbildung mit der Note sehr gut in der Kammerprüfung ab. Darüber hinaus wurden drei Schülerinnen aus den Klassen M161 und M162 für besonderes soziales Engagement und sehr gute schulische Leistungen geehrt. Hierzu gratulieren wir allen sehr herzlich!
Für die berufliche Zukunft wünschen wir allen Absolventinnen und Absolventen alles Gute!

Sommer 2019 - Projekt "Do It Yourself" unserer Gesundheitskaufleute

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler!

Wir haben uns diesen Sommer mit dem Plastikverbrauch mal etwas näher beschäftigt. Gerade bei Kosmetik und Reinigungsartikeln ist uns aufgefallen, dass der Plastikanteil relativ hoch ist und unserer Umwelt schadet.
Aus diesem Grund haben wir Rezepte für DIY (Do It Yourself) – Produkte ausgewählt und diese dann auch selber hergestellt.
Darunter: Lippenpflege, verschiedene Reiniger, Emulsancreme, verschiedene Körperpeelings, Mückenstick und Mundwasser.
Mit diesen Produkten könnt ihr nicht nur Plastik, sondern auch Geld sparen.
Unsere Ergebnisse möchten wir euch gerne mit einigen Bildern präsentieren. Jede Gruppe hat den Drogeriepreis und den DIY-Preis auf dem Foto aufgeführt.

Just do it (yourself)!

Eure Mitschülerinnen/Mitschüler aus dem Bildungsgang Kaufmann/Kauffrau für das Gesundheitswesen

Sommer 2019 - Unser Futsal-Turnier 2019

In diesem Schuljahr war es endlich wieder soweit! Nachdem die Sporthalle am Nippeser Tälchen wieder zur Nutzung von der Stadt Köln freigegeben wurde, hat das SV-Team unserer Schule das Futsal-Turnier nach 4-jähriger Pause erneut organisiert. Am 24. Juni 2019 nahmen insgesamt 12 Klassen des Vollzeit-Bereichs an dem Sportturnier zu einer, speziell für SchülerInnen geeigneten Variante des Fußballs, teil.
Die Eröffnung des Turniers fand durch die Schulleiterin Frau Hartenstein sowie den Schülersprecher statt. In insgesamt 30 Spielen der Vorrunde kämpften die Schülerinnen und Schüler der Klassenmannschaften um die Pokale sowie die Preisgelder, die vom Förderverein unserer Schule gesponsert wurden. Die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer feuerten die Mannschaften von der Tribüne aus mit lautstarkem Beifall und Pfeifen an. Die Spiele wurden von drei DFB-Schiedsrichtern gekonnt begleitet und die Zuschauerinnen und Zuschauer fieberten bis zum Ende des Turniers mit.
Im Halbfinale lieferten sich die Pokalanwärterinnen und -anwärter der Klassen B 181, A 172, H 184 und H 181 spannende Topspiele. Den dritten Platz ergatterte die Klasse H 184 beim 7-Meter-Schießen gegen die Klasse B 181. Im Finale siegte die H 181 gegen die A 172 mit 3:1. In diesem Schuljahr gab es erfreulicherweise auch einen Pokal und ein Preisgeld für das fairste Futsal-Team.  Gewinner in dieser Kategorie war die Klasse B 182.
Die Spielerinnen und Spieler aller Siegerklassen wurden im Anschluss an das letzte Spiel mit einer Spielfeldstürmung ihrer Fans gefeiert. Alle Sieger strahlten bei der Siegerehrung vor Glück, als ihnen von der Schulleiterin und dem SV-Team die glänzenden Pokale und die Preisgelder des Fördervereins überreicht wurden.
Für alle Schülerinnen und Schüler war das Futsal-Turnier 2019 ein bleibendes Erlebnis, und man konnte den Spielerinnen und Spielern den Stolz auf ihre Leistung ansehen. Wir bedanken uns bei den Zuschauern und Spielern herzlich für diese tolle Stimmung und hoffen, Euch auch im nächsten Schuljahr wieder begrüßen zu dürfen.

Euer SV-Team

Sommer 2019 - Rückblick auf das IFK-Fußballturnier


Das Fußballturnier der IFKs verschiedener Kölner Berufskollegs fand dieses Jahr bereits zum 6. Mal statt und es ist mittlerweile Tradition, dass das Barbara-von-Sell-Berufskolleg dabei ist. Erstmals traten – neben 6 männlichen Teams – auch 3 Damenteams gegeneinander an.
Der frische Wind und die Wassersprenganlagen auf den Poller Wiesen machten die drückende Hitze über Köln erträglich. Mit großem Eifer und ausgeprägtem Teamgeist erspielte sich unser IFK-Team, als jüngste teilnehmende Mannschaft, den ehrenwerten 3. Platz.
Auch neben den Spielfeldern herrschte eine muntere Stimmung, welche mit köstlichen Speisen aus aller Welt abgerundet wurde. Wir sind stolz auf unser Team und sagen „Danke“ für einen rundum sportlich-fairen Sommertag am Rhein.

Sommer 2019 - Höhere Handelsschule: Kreative Köpfe – Teilnahme an einem Schreibwettbewerb

Wir, die H181, haben uns im Rahmen eines öffentlichen Schreibwettbewerbs mit Kurzgeschichten auseinandergesetzt. Kurzgeschichten sind kurze Geschichten – das war uns sofort klar! Aber da steckt viel mehr hinter, erfuhren wir während der Deutschstunden. Nachdem wir uns die Merkmale einer Kurzgeschichte erarbeitet und uns mit einer Figurencharakterisierung beschäftigt hatten, begann der spannende Teil!
In der Klasse haben wir gemeinsam abgestimmt, ob wir ein Ranking innerhalb der Klasse erstellen oder ob wir an einem realen Wettbewerb teilnehmen. Die Entscheidung fiel mehrheitlich aus: Wir wollen daran teilnehmen und eine Kurzgeschichte einschicken. So wurden wir zu echten Autorinnen und Autoren!
Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb des utzverlags im Rahmen der Reihe Literareon waren wir gebunden an das Thema Held. Mit viel Mühe und Kreativität haben wir Alltagshelden, Helden in der Familie oder Helden der gesamten Menschheit zum Leben erweckt. Unsere Kurzgeschichten haben wir gegenseitig bewertet und ein Ranking erstellt. Sarah, Laura, Dilara und Sinem kamen in die Entscheidungsrunde. Das knappe Endergebnis hat Lauras Kurzgeschichte zum Sieger gekürt!
Diese Kurzgeschichte haben wir zusammen eingeschickt und sind nun gespannt auf das Ergebnis Ende August. Der Gewinner bekommt eine Veröffentlichung in einer Buchreihe.

Sommer 2019 - Gesunde Ernährung im Berufsalltag

Im Rahmen des Sportunterrichts bei Herrn Belz haben unsere angehenden Gesundheitskaufleute der Mittelstufe eine projektbasierte Unterrichtsreihe der besonderen Art durchlaufen. Unter dem Hauptgesichtspunkt gesunder Ernährung wurden in Kleingruppen kalte Speisen zubereitet. Diese welche sollten zeigen, dass eine ausgewogene Ernährung nicht nur schnell geht, sondern auch Spaß machen kann.
So sollte anhand der verwendeten Lebensmittel der gesundheitliche Nutzen herausgestellt werden. Vorgabe war zudem, dass eine Tabelle mit Nährwerten der Zutaten gezeigt werden musste. Dies galt exemplarisch pro zubereitete Portion, sodass die Klasse stetig ein Überblick der essenziellen Versorgung mit Nährstoffen hatte. Nach der Zubereitung konnten sich dann die Schülerinnen und Schüler persönlich vom Geschmack überzeugen. Es wurde innerhalb der Arbeitsgruppen eine breite Palette an Speisen abgedeckt, sodass neben Salatvariationen beispielsweise auch exotische Brotaufstriche, Dips oder ausgewogene Nachspeisen zubereitet wurden.
Zum Abschluss der Unterrichtsreihe wurde ein Meinungsbild erstellt, wobei angekreuzt werden sollte, ob man sich klar, teils oder gar nicht an eine Umsetzung gesunder Ernährung im Alltag hält.
Als Hindernis wurde klassenübergreifend vor allem eine Abgeschiedenheit des Arbeitsplatzes in Kombination mit unzureichenden Angeboten gesunder Lebensmittel genannt. Ebenso ist die Bequemlichkeit des Kaufes von Speisen ohne eigene Zwischenzubereitung ein Faktor.
Gegenüber diesen Schwierigkeiten standen allerdings dazugewonnene Anregungen für Neues sowie die Ansicht, dass Kochen ein entspannendes Hobby sein kann. Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig darüber, dass die Gesundheitsförderung durch Ernährung bereits im Kindesalter ansetzen sollte, um präventiver wirken zu können.
Insgesamt wurde die durchgeführte Projektarbeit im Fach Sport und Gesundheitsförderung gut angenommen, sodass künftiger Unterrichtsarbeit in dem Bereich noch mehr Bedeutung beigemessen wird.

Sommer 2019 - Zwischen Ausbildung und Profi-Fußball

Jungnationalspielerin Selin (21) beschreibt die Herausforderungen der Balance zwischen Leistungssport, Ausbildung und Freizeitleben


Die wenigsten Personen am Barbara-von-Sell-Berufskolleg wissen, dass die angehende pharmazeutisch-kaufmännisch Angestellte Selin neben ihrer Ausbildung professionell Fußball spielt. Im folgenden Interview schildert die A-Nationalspielerin ihren Werdegang und wie sie den Spagat zwischen Ausbildung und professionellem Fußball meistert.

BK: Hallo Selin. Die wenigsten Leute in deinem schulischen Umfeld haben mitbekommen, dass du professionell Fußball spielst. Wo spielst du?

Selin: Ich spiele für die U23 von Bayer 04 Leverkusen und die türkische Frauenfußball-Nationalmannschaft.

BK: Wie bist du generell zum Fußball gekommen?

Selin: Meine Anfänge waren als kleines Mädchen im Garten bei uns zu Hause. Dort habe ich immer mit meiner größeren Schwester gespielt. Allerdings war damals der Frauenfußball noch nicht so verbreitet. In unserem kleinen Dorfverein TuRa Brüggen habe ich nach einem Probetraining dann mit 8 Jahren angefangen.

BK: Musstest du dich zwischen der deutschen und türkischen Nationalmannschaft entscheiden?

Selin: Nein, seit 6 Jahren spiele ich für die türkische Nationalmannschaft.

BK: Beschreibe doch bitte einmal den Werdegang zur Nationalspielerin. Wer hat dich entdeckt und nominiert? Was war es für ein Gefühl, in die Nationalmannschaft berufen zu werden?

Selin: Die türkische Ex-Nationalspielerin Bilgin Defterli hat mich beim Training in Leverkusen spielen sehen. Danach wurde ich zu einem Sichtungstraining eingeladen. Ich habe die U17- und U19-Nationalmannschaft der Türkei durchlaufen und dann 2018 gegen Estland mein erstes Spiel für die A-Nationalmannschaft gemacht. Mein Debüt und die Ehre, die Türkei im Fußball repräsentieren zu dürfen, machen mich bis heute stolz.

BK: Kannst du dir mit dem Sport etwas dazuverdienen bzw. davon leben?

Selin: Bis jetzt habe ich mir nur etwas dazuverdient. Bald könnte sich das aber ändern.

BK: Das heißt, du bekommst einen Profivertrag und es wird sich künftig beruflich alles nur um Fußball drehen?

Selin: Nein. Ich bin definitiv darauf angewiesen, neben dem Fußball zu arbeiten. Das, was ich dazuverdiene, kann allerdings etwas mehr werden und ich muss vielleicht weniger arbeiten. Ganz ohne Job geht es im Frauenfußball aber nicht.

BK: Wie wichtig ist trotz Profisport für dich eine abgeschlossene Ausbildung?

Selin: Man hat, im Gegensatz zum Männerfußball, keine Chance auszusorgen. Verletzungen können die Karriere schneller beenden, als man denkt. Ich selbst hatte schon zwei Kreuzbandrisse. Daher ist eine berufliche Absicherung durch eine Ausbildung unabdingbar.

BK: Wie meisterst du die Ausbildung neben dem Training und Spielen am Wochenende und wie oft trainiert ihr? Bleibt da noch Zeit für Freunde oder andere Hobbies?

Selin: Der Fußball nimmt natürlich schon viel Raum ein; allerdings war das früher in der Schule auch nicht anders. Wir trainieren dreimal in der Woche und am Wochenende ist dann immer ein Spiel. Wenn man sich gut organisiert, schafft man es aber immer noch gut, sich mit Freunden zu treffen oder mit der Familie Zeit zu verbringen.

BK: Was stehen künftig noch für große Turniere an und welche Ziele hast du dir mit den Mannschaften gesetzt?

Selin: Bald ist die Qualifikation für die Europameisterschaft. Da möchten wir uns natürlich mit der Nationalmannschaft qualifizieren. Mit Leverkusen möchte ich sehr gern wieder in die Regionalliga aufsteigen.

BK: Kommt es vor, dass dir dein Arbeitgeber bzw. Ausbilder für den Sport mit reduzierten Arbeitszeiten entgegenkommt?

Selin: Reduzierte Arbeitszeiten waren bis jetzt gar nicht nötig. An den Trainingstagen beispielsweise habe ich bis mittags Schule. Da bleibt mir genug Zeit. An einem weiteren Tag muss ich nur bis mittags arbeiten. Die Nationalmannschaft erfordert da etwas mehr Flexibilität und Entgegenkommen von Arbeitgeber und Schule. Dafür muss ich mir außerhalb der Ferien Urlaub nehmen, wenn wir zu Turnieren reisen. Ich brauche auch von der Schule eine Erlaubnis, dass ich beurlaubt werde. Das ist meist kein Problem. Es ist einfach nur wichtig, dass die Noten gut sind.

BK: Wie reagieren andere Leute und Kollegen auf deine parallele Karriere im Profisport?

Selin: Alle Leute in meinem Umfeld sind froh und stolz, dass ich so viel Sport mache. Auch mein Chef unterstützt mich sehr.

BK: Muss sich in Sachen Gleichberechtigung im Frauenfußball deiner Ansicht nach noch etwas tun? Was siehst du für Hauptunterschiede zum Männerfußball?

Selin: Vor allem die Bezahlung ist sehr unfair; hier könnte weitaus mehr für uns Frauen getan werden. Bei den Männern bringt
nach der aktiven Karriere der Bekanntheitsgrad  hervorragende Jobchancen mit sich. Bei uns Frauen ist das nicht der Fall. Das liegt vor allem daran, dass der Markt im Männerfußball einfach größer ist. Sponsoren sind bereit, mehr zu investieren. Dementsprechend werden dann auch höhere Gehälter gezahlt. Würde der Frauenfußball besser vermarktet, strömten gleichzeitig auch mehr Zuschauer in die Stadien und die Gehälter wären ausreichend, um zumindest voll davon leben zu können.

BK: Was würdest du jüngeren Nachwuchssportlerinnen und Sportlern empfehlen, wenn es um das Betreiben von Profisport geht?

Selin: Man muss sich selbst klar machen, was Profisport bedeutet. Im professionellen Sport geht es primär um Leistung. Dementsprechend herrscht auch Druck und ein vorher betriebenes „Hobby“ nimmt auf einmal sehr viel Zeit in Anspruch. Man muss bei vielen Dingen kürzer treten. Wenn man sich allerdings sportlich weiterentwickelt und aus dem vielen Training Fortschritte erkennt, kann es aber unglaublich viel Spaß machen. - Ich kann nur jedem empfehlen, sich, in welcher Sportart auch immer, regelmäßig zu betätigen. Es muss einfach Spaß machen. Das ist gesund und man sollte sich immer vor Augen führen, dass man es ausschließlich für sich und niemand anderen tut.

BK: Vielen Dank für das Interview und auf deinem weiteren sportlichen und beruflichen Lebensweg alles Gute!

 
 
 
Anmeldung hier!
 
KONTAKT zu uns:

Niehler Kirchweg 118
50733 Köln
Tel.: 0221 820110-0
Fax: 0221 820110-61
E-Mail: info@bvs-bk.de

 
>

18.11.2019
M-schriftliche Abschlussprüfung, Behandlungsassistenz

>

19.11.2019
M-schriftliche Abschlussprüfung, BOV und WiSo

>

25.11.2019 - 26.11.2019
T-Abschlussprüfung Winter 19

 
Individuelle Förderung